Jugend forscht für die Raumfahrt

7 September 2001

Seit 1966 beteiligen sich Jahr für Jahr Tausende Jugendliche am Wettbewerb "Jugend forscht". Den Siegern, die nach Fachsparten, Geschlecht und zwei Altersgruppen bewertet werden, winken attraktive Preise, und so mancher erfolgreiche Teilnehmer wurde später ein bekannter Wissenschaftler oder Ingenieur. In diesem Jahr gibt es erstmals einen hochdotierten Sonderpreis "Raumfahrt", der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) und dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) ausgelobt wurde.

Dass Wissenschaft und Technik auch für Kinder und Jugendliche spannend sein können, beweisen jährlich Tausende Teilnehmer am Wettbewerb "Jugend forscht". Zunächst nur in der alten Bundesrepublik Deutschland ausgetragen, steht die Teilnahme seit 1991 den Jugendlichen aller nunmehr 16 Bundesländer offen. Und die Resonanz ist beeindruckend. Konnten 1991 3661 Teilnehmer registriert werden, waren es 2001 bereits 7168. In 60 Regionalwettbewerben werden zunächst die Arbeiten ausgewählt, die am Ausscheid auf Bundeslandebene teilnehmen. Aus den Landesbesten ermittelt eine Jury dann die Bundessieger.

In sieben Fachsparten wie z.B. Chemie, Technik oder Geo- und Raumwissenschaften können Forschungsarbeiten eingereicht werden. Zahlreiche Sonderpreise für bestimmte Themen oder besonders gelungene Arbeiten erhöhen die Attraktivität des Wettbewerbs. Beispielsweise werden die Besten in diesem Jahr zur Teilnahme am "13. European Union Contest for Young Scientists" eingeladen. Andere Teilnehmer dürfen das "International Astronomical Youth Camp" in Slowenien besuchen, wo sie ihre Kenntnisse in Astronomie vertiefen können.

Neuer Sonderpreis "Raumfahrt"

Um der steigenden Bedeutung der Raumfahrt in zahlreichen Fachgebieten gerecht zu werden sowie die Aufmerksamkeit der Jugendlichen wieder stärker auf die zukunftsträchtigen und spannenden Themen der Raumfahrt zu lenken, wurde nun erstmals ein Sonderpreis "Raumfahrt" ausgelobt. Daran beteiligen sich das DLR, die ESA und der BDLI. Dotiert ist der Sonderpreis mit insgesamt 25 000 Euro. Um eine große Breitenwirkung zu erzielen, werden bis zu 384 Arbeiten bereits auf Regional- und Landesebene prämiert. Je Region können es fünf Beiträge sein, die mit je 50 Euro bedacht werden, auf der Landesebene ist die Auszeichnung von je drei Arbeiten mit 150 Euro möglich. Die fünf besten Arbeiten auf Bundesebene ermittelt die "Jugend forscht"-Jury. Die Sieger werden für eine Woche nach Berlin zur Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2002 eingeladen. Dort dürfen sie ihre Beiträge bei einem Fernseh- und Messeauftritt medienwirksam präsentieren. Reise, Unterkunft, Verpflegung und ein Taschengeld werden über den Sonderpreis finanziert.

Viele Themen sind möglich

Die von den Jugendlichen gewählten Themen können zu allen sieben Fachsparten eingereicht werden, müssen aber einen eindeutigen Bezug zur Raumfahrt haben. Dazu wurde ein Kriterienkatalog erarbeitet, der folgende Raumfahrtthemen umfasst:

  • Erforschung des Weltraumes
  • Erdbeobachtung
  • Telekommunikation
  • Navigation
  • Satellitentechnik
  • Raumtransport und -antriebe
  • Raumstationen und Weltraumlabore
  • Forschung unter Schwerelosigkeit
  • Robotik
  • Informatik in der Raumfahrt

Bis Ende November 2002 anmelden

Die Anmeldung für den Wettbewerb 2002 "Jugend forscht" muß bis zum 30. November 2002 erfolgen, wobei bereits der Fachbereich anzugeben ist. Eine spezielle Anmeldung für den Sonderpreis "Raumfahrt" ist nicht erforderlich.

Auf der Internetseite von "Jugend forscht" können weitere Informationen, die Teilnahmebedingungen und die Fachsparten eingesehen werden. Die Anmeldung erfolgt online. Das Anmeldeformular ist ebenfalls auf der "Jugend forscht"-Website zu finden.

Die inhaltlichen Kriterien für die Teilnahme am Sonderpreis "Raumfahrt" können auf der Website des DLR eingesehen werden.

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.