Rettender Roboter

Rettender Roboter

15 März 2013

Dieses in Deutschland produzierte Roboter-Fahrzeug wurde entwickelt, um mehr als nur Schnee zu trotzen. Das unbemannte Geländefahrzeug des vom ESA Business Incubation Centre (BIC) unterstützten Start-Up-Unternehmens progenoX GmbH wird Notfalldienste in Katastrophensituationen unterstützen.

Das Fahrzeug wurde für besonders schwierige Situationen entwickelt, in denen Rettungsdienste einem Risiko ausgesetzt sein könnten, wie zum Beispiel bei Chemikalienverschüttungen oder Großbränden. Eine schnelle und ferngesteuerte Lageerfassung wird den Rettungsdiensten helfen, die beste und sicherste Vorgehensweise zu bestimmen.

Das Fahrzeug dient als Instrumenten-Plattform, mit deren Hilfe die jeweilige Situation aus sicherer Entfernung eingeschätzt wird. Es kann eine Reihe verschiedener Sensoren zur gleichen Zeit steuern, die sich auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Rettungskräfte, von Polizisten bis Ärzteteams, stützen. Sämtliche erfasste Daten markieren die Position, Uhrzeit sowie allgemeine Informationen und werden anschließend über Mobiltelefonnetzwerke an die entsprechenden Rettungskräfte geschickt.

Das Fahrzeug wird von einer integrierten Baueinheit gesteuert, die mit Kommunikations- und Navigationstechnologien sowie mit Schnittstellen für Sensoren und Kameras ausgestattet ist und auf Entwicklungen des deutschen Forschungszentrums Fraunhofer FKIE und armasuisse W+T basiert. Die erste Baueinheit wurde bereits in einer deutschen Polizeischule getestet und wird Erwartungen zufolge innerhalb des nächsten Jahres in den Vorbetrieb gehen. Das Fahrzeug wurde von progenoX mit Unterstützung des ESA Business Incubation Centre Bavaria des ESA Technology Transfer Programme Office entwickelt.

Durch europäische Weltraumaktivitäten gewonnenes Fachwissen dient als Hilfe für den Umgang mit extremen Umgebungen, die Sicherstellung eines kontinuierlichen Betriebs und die Auswahl der besten Navigations- und Kommunikationslösungen. Für das Fahrzeug werden auch Leichtbauwerkstoffe aus dem All in Betracht gezogen und progenoX arbeitet derzeit gemeinsam mit der deutschen Raumfahrtagentur DLR daran, Weltraumtechnologien zu ermitteln, die den Wärmeschutz des Fahrzeugs verbessern sollen.

(Quelle: progenoX GmbH)

Weitere Informationen zum ESA BIC Bavaria

ESA BIC
Standorte des ESA BIC Bavaria

Das ESA BIC Bavaria ist Teil des europaweiten Gründerprogramms, das durch das ESA-Technologietransferprogramm TTP koordiniert und von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) betrieben wird. Es fördert in Kooperation mit lokalen Partnern Unternehmensgründungen, deren Geschäftsmodell auf der Nutzung von Raumfahrttechnologien basiert. Im Rahmen des Programms erhalten die Start-Up Unternehmen neben finanzieller Hilfe auch technische Unterstützung sowie die Expertise der jeweiligen lokalen Partner. Zudem profitieren die Unternehmen von den individuellen Coaching-Leistungen und den Netzwerkaktivitäten im Gründerzentrum. 

Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.