ESA

Back to Index

English  |  French Full story

N° 64–2003: ESA-Generaldirektor begrüßt ersten bemannten Raumflug Chinas

15 Oktober 2003

„Unsere herzlichsten Glückwünsche an die Volksrepublik China für diesen großen Erfolg!“, sagte der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), Jean-Jacques Dordain, kurz nach dem geglückten Start der Shenzhou-Raumkapsel. „China ist nun das dritte Land, das in der Lage ist, Menschen ins All zu bringen, was die Zuverlässigkeit der chinesischen Weltraumtechnologie unter Beweis stellt. Diese Mission könnte der Beginn einer neuen Ära engerer weltweiter Zusammenarbeit in der Raumfahrt sein.

Die Zusammenarbeit zwischen der ESA und China besteht bereits seit vielen Jahren. Sie begann 1980 mit einer Übereinkunft zur Erleichterung des Austauschs wissenschaftlicher Informationen. 1993 folgte eine Kooperationsvereinbarung mit der chinesischen Akademie der Wissenschaften über die Cluster-Satelliten der ESA, 2001 eine weitere über das chinesische Vorhaben Double Star.

Die Mission Double Star - zwei Satelliten, deren Start mit chinesischen Raketen vom Typ „Langer Marsch 2C“ im Dezember dieses Jahres bzw. im Frühjahr 2004 geplant ist - soll in die Fußstapfen der ESA-Mission Cluster treten und die Auswirkungen der Sonnenaktivität auf die Umgebung der Erde erforschen. Zehn der Instrumente werden von der ESA, die übrigen acht von China bereitgestellt.

Darüber hinaus haben nach der jüngsten Vereinbarung zwischen der Europäischen Union und China über Galileo Gespräche zwischen der ESA und den chinesischen Behörden begonnen, in denen ausgelotet werden soll, welchen Beitrag China zu Europas Satellitennavigationssystem leisten könnte.

Nicht nur der wechselseitigen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern, sondern auch dem Aufbau einer umfassenden Zusammenarbeit zwischen der ESA und der chinesischen Regierung steht damit nichts mehr im Wege. Mit der Unterzeichnung eines Fünf-Jahres-Abkommens über Zusammenarbeit in der Raumfahrt zu friedlichen Zwecken auf den Gebieten der Weltraumwissenschaft, Erdbeobachtung, Überwachung der Umwelt, Meteorologie, Telekommunikation, Satellitennavigation, Schwerelosigkeitsforschung (Biologie und Medizin) sowie Aus- und Weiterbildung von Fachleuten, das derzeit fertiggestellt wird, dürfte dies demnächst konkrete Formen annehmen.

Nähere Auskunft erteilt:

ESA Referat Medienbeziehungen

Tel.: +33 (0)1 53 69 71 55

Fax: +33 (0)1 53 69 72 99

Weitere Informationen:

ESA - Referat Medienbeziehungen
Tel: +33.(0)1.5369.7155
Fax: +33.(0)1.5369.7690



Bewerten

Angesehen

Teilen

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

19


Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.