ESA

Back to Index

English  |  French Full story

N° 50–2004: Erster ESPI-Generalsekretär ernannt

7 September 2004

Der Franzose Serge Plattard ist zum ersten Generalsekretär des Europäischen Instituts für Weltraumpolitik (ESPI) in Wien ernannt worden, das im November 2003 von der ESA und der österreichischen Raumfahrtagentur ASA gegründet wurde.

Dr. Plattard, der Anfang August von der Generalversammlung des ESPI für eine Amtszeit von drei Jahren ernannt wurde, hat sein Amt am 1. September angetreten. Weitere ESPI-Vertreter sollen diesen Monat auf einer Generalversammlung in Wien gewählt werden.

Dr. Plattard stieß 1998 als Direktor für internationale Beziehungen zum CNES (Centre National d’Etudes Spatiales). Ferner war er Berater für Wissenschaft und Technologie an der französischen Botschaft in Washington DC, Leiter der französischen Wissenschafts- und Technologiemission in den Vereinigten Staaten, Ständiger Vertreter der französischen Hochschulen, Berater für Wissenschaft und Technologie an der französischen Botschaft in Tokyo, Delegierter Frankreichs im Management der ESO (Europäische Südsternwarte) sowie Direktor für wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit, zuständig für die Industriestaaten, im französischen Außenministerium.

Dr. Plattard ist Mitglied auf Lebenszeit der American Physical Society und Gründungsmitglied von Euroscience (europäische Vereinigung zur Förderung von Wissenschaft und Technologie). Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen, war Assistenzprofessor an der Université d’Orsay und der Université Paris-Dauphine in Frankreich und ist seit 1999 Dozent für Technologiemanagement und industrielle Innovation an der Ecole Supérieure des Sciences Economiques et Commerciales in Cergy-Pontoise, Frankreich.

Zweck des ESPI ist es, Forschungsbereiche in Zusammenhang mit der europäischen Weltraumpolitik zu bestimmen, die zur Initiierung, Unterstützung und Förderung der politischen und gesellschaftlichen Debatte dienen sollen, um die öffentliche Wahrnehmung der Bedeutung von weltraumgestützten Infrastrukturen und Diensten zu steigern.

Die fachübergreifenden Aufgaben des Instituts stehen alle mit der Weltraumpolitik in Zusammenhang. Durch die Bündelung von Know-how, Fachkenntnissen und Wissen wird somit den Raumfahrtakteuren in Europa umfassende und unabhängige Forschung in diesem Bereich zur Verfügung gestellt. Vorgesehen ist ein Team von 8 bis 12 Analysten und Wissenschaftlern, die Studien durchführen und Berichte veröffentlichen sollen.

Jede nationale Raumfahrtverwaltung, zwischenstaatliche Forschungsorganisation, Universität, jedes Institut oder jede andere nationale oder internationale, staatliche oder nichtstaatliche Stelle oder jede andere natürliche oder juristische Person, die ein besonderes Interesse an der Teilnahme an den Tätigkeiten des ESPI hat, kann Mitglied des Instituts werden.

Nähere Auskunft erteilen:

Andrea Vena

ESA, Büro des Generaldirektors für politische Angelegenheiten

Tel.: +33 (0)1 53 69 73 75

Fax: +33 (0)1 53 69 77 02

E-Mail: Andrea.Vena@esa.int

Michel Jakob

ASA/FFG, ESPI-Kontaktstelle

Tel.: +43 (0)1 403 817 726

Fax: +43 (0)1 405 82 28

E-Mail: michel.jakob@ffg.at

Weitere Informationen:

ESA Referat Medienbeziehungen
Tel: +33.(0)1.5369.7155
Fax: +33.(0)1.5369.7690



Bewerten

Angesehen

Teilen

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

14


Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.