ESA
23-Apr-2014

Back to Index

English  |  French

N° 12–2012: Metop-B Start verzögert

27 April 2012

EUMETSAT und die Europäische Weltraumagentur (ESA) wurden vom Dienstleister für den Raketenstart, Starsem, informiert, dass der für den 23. May vorgesehen Start des Metop-B Satelliten mit einer Soyuz-Rakete von Baïkonur verschoben werden musste. Dies liegt an zusätzlich notwendigen Massnahmen, um die Verfügbarkeit sicherer Abwurfzonen für Teile der Startrakete nach dem Abheben zu gewährleisten.

Der Start wurde für mehrere Wochen verschoben, bis angemessene Massnahmen implementiert sind. Es wird erwartet, dass der Start von Metop-B nun in der zweiten Hälfte des Juli stattfinden wird, nach dem Start des geostationären MSG-3 Satelliten, dessen Starttermin vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou, Französisch Guiana für den 19 Juni festgelegt wurde.

Der Metop-B Satellit ist der zweite in einer Reihe von drei polarumlaufenden Metop Satelliten die von der Europäischen Weltraumagentur (ESA) für EUMETSAT beschafft wurde unter Beteiligung eines europäischen Konsortiums unter der Leitung von Astrium. Der Satellit hat zudem Instrumente der französischen Weltraumagentur CNES wie auch der amerikanischen National Ocean and Atmosphere Administration (NOAA) an Bord. Die Metop Satelliten bilden das Weltraumsgement des EUMETSAT Polarsystems.

Nach erfolgreicher Beendigung aller von ESA und Industrie geplanten Tests verbleibt der Metop-B Satellit in sicherer Umgebung auf dem Gelände der Starsem in Baïkonkur in Erwartung der Treibstoffbefüllung.

Die Europäische Weltraumorganisation

Europa beteiligt sich seit mehreren Jahrzehnten aktiv an der Raumfahrt. Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) bündelt seit 1975 die Kräfte ihrer Mitgliedstaaten zum Aufbau europäischer Raumfahrtkapazitäten für die Durchführung von Programmen und Tätigkeiten, die weit über die Möglichkeiten eines einzelnen europäischen Landes hinausgehen.

Die ESA entwickelt Raumfahrzeugträger, Satelliten und Bodenanlagen, um sicherzustellen, dass Europa bei Raumfahrtvorhaben weltweit weiterhin an der Spitze bleibt. Sie startet Erdbeobachtungs-, Navigations-, Telekommunikations- und Astronomiesatelliten, schickt Raumsonden in entlegene Regionen des Sonnensystems und beteiligt sich an der bemannten Exploration des Weltraums.

19 Mitgliedstaaten sind in der ESA vertreten: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Rumänien, Schweden, die Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.. Kanada hält einen Sitz im ESA-Rat und nimmt im Rahmen eines Kooperationsabkommens an bestimmten ESA-Programmen teil. Estland, Polen, Slowenien und Ungarn sind über einen Plan für Europäische Zusammenarbeit der Staaten eingebunden.

ESA Referat Medienbeziehungen

Tel: +33 1 53 69 72 99

Fax: +33 1 53 69 76 90

Email: media@esa.int

www.esa.int

Über EUMETSAT

Die europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten ist eine zwischenstaatliche Organisation mit Sitz in Darmstadt, Deutschland, mit derzeit 27 europäischen Mitgliedsstaaten (Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland (vorbehaltlich Ratifizierung), Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, die Tschechische Republik, Türkei, Ungarn und das Vereinigte Königreich) und vier Kooperationsstaaten (Bulgarien, Island, Litauen und Serbien).

EUMETSAT betreibt gegenwärtig die geostationären Satelliten Meteosat-8 und -9 über Europa und Afrika sowie Meteosat-7 über dem Indischen Ozean.

Metop-A, Europas erster polarumlaufender Wettersatellit, wurde im Oktober 2006 gestartet und liefert seit dem 15. Mai 2007 operationelle Daten.

Der Meeresbeobachtungssatellit Jason-2, der am 20. Juni 2008 an den Start ging, erweitert die bisherige Palette von EUMETSAT um Daten zu ozeanischen Wasserständen, Wellen und Seegang.

Die Daten und Produkte von EUMETSAT leisten einen bedeutenden Beitrag zur Wettervorhersage und Überwachung der Umwelt und des globalen Klimas.

Media Relations EUMETSAT:

Nicholas Fiorenza

Press and Media Coordinator

Tel.: +49 6151 807 327

Fax: +49 6151 807 7321

press@eumetsat.int www.eumetsat.int

Neil Fletcher

Communications Manager

Tel.: +49 6151 807 839

Fax: +49 6151 807 7321

press@eumetsat.int

Weitere Informationen:

ESA - Referat Medienbeziehungen
Tel: +33(0)1.5369.7299
Fax: +33(0)1.5369.7690



Bewerten

Angesehen

Teilen

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

13


Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.