ESA

Back to Index

English  |  French

N° 15–2007: Unser Planet im Pariser Palais de la Découverte

19 März 2007

Von Dienstag, den 3. April bis Sonntag, den 26. August können Besucher der „Stadt der Lichter“ ihrem Besichtigungsplan eine weitere Attraktion hinzufügen. Im Palais de la Découverte (http://www.palais-decouverte.fr) bekommen sie Gelegenheit, unseren Planeten genauer unter die Lupe zu nehmen: Die ESA und das renommierte Pariser Museum haben gemeinsam eine Ausstellung mit einer Auswahl begeisternder Bilder unserer Erde mit hohem wissenschaftlichen Inhalt ins Leben gerufen, die vom ESA-Umweltsatelliten Envisat(*) aufgenommen wurden.

Mittelpunkt der Ausstellung über 280 m² wird ein großes Envisat-Modell im Maßstab 1:4 sein. Filme und interaktive Demonstrationen werden die Errungenschaften von Envisat in seinen fünf erfolgreichen Einsatzjahren seit seinem Start an Bord einer Ariane-5 im März 2002 veranschaulichen.

Gewaltige 4-mal-4-Meter-Bilder, die anhand von Daten der hochmodernen abbildenden Instrumente des Satelliten erstellt wurden, werden Aspekte unserer Umwelt aus der Sicht von Envisat zeigen und den Besuchern einen beeindruckenden Einblick in die Eisdecken, die Vegetation, Flüsse - mit einem globalen Bild des Wasserdampfgehalts -, die Temperaturen der Meere, den Chlorophyllgehalt und andere entscheidende Indikatoren des Zustands unseres Planeten und des weltweiten Klimawandels vermitteln.

In einem eigenen Raum neben der Ausstellung können die Besucher anhand von Filmen und Präsentationen ihre Reise um die Erde erweitern und mehr über unsere empfindliche Umwelt und die über die ESA verwirklichten Anstrengungen Europas zu ihrem Schutz erfahren.

Die offizielle Einweihung der Ausstellung, zu der die Presse eingeladen ist, findet am Montag, den 2. April statt. Vertreter der Medien, die der Eröffnungszeremonie unter der Leitung von Jack Guichard, Direktor des Palais de la Découverte, und ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain beiwohnen möchten, werden gebeten, das beigefügte Anmeldeformular auszufüllen und bis spätestens Freitag, den 30. März zurückzuschicken.

(*) Hinweise für die Redakteure

Der ESA-Satellit Envisat, der in der Nacht zum 1. März 2002 von Kourou in Französisch-Guayana aus gestartet wurde, hat sein fünftes Jahr in der Umlaufbahn hinter sich.

Der bisher größte und komplexeste Erdbeobachtungs- und Umweltsatellit der Welt hat in diesen fünf Jahren die Erde über 26 000mal umrundet und dabei mehr als 1 Milliarde km zurückgelegt, was fast einer Reise zum Jupiter und zurück entspricht.

Envisat führt zehn hochmoderne optische und Radarinstrumente zur ständigen Beobachtung und Überwachung der Landoberflächen, der Atmosphäre, der Ozeane und der Eiskappen unseres Planeten mit. Die von ihm erfassten und weitergeleiteten Daten liefern im Verbund eine Fülle von Informationen über die Funktionsweise des Systems Erde und geben Einblick in die zum Klimawandel beitragenden Faktoren. Diese Daten erleichtern außerdem die Entwicklung einer Reihe operationeller und kommerzieller Anwendungen.

Größtes Einzelinstrument des Satelliten ist das im C-Band arbeitende verbesserte Radar mit synthetischer Apertur (ASAR) mit völlig neuen Kapazitäten in den Bereichen Erfassung (d. h. Steuerung der Elevation des Radarstrahls und die Auswahl unterschiedlicher Erfassungsbahnen von 100 bzw. 400 km Breite), Einfallswinkel, Polarisierung und Betriebsmodi.

Das abbildende Spektrometer mittlerer Auflösung (MERIS) misst die von der Erde reflektierte Sonnenstrahlung mit einer räumlichen Auflösung von 300 m am Boden in 15 Spektralbändern im sichtbaren und nahen Infrarotbereich, deren Breite und Position programmierbar sind. Mit MERIS kann die Erde alle drei Tage vollständig erfasst werden.

Hauptaufgabe von MERIS ist die Messung der Meeresfarben in Ozeanen und Küstengebieten. Aus diesen Daten können Messungen der Konzentration von Chlorophyllpigmenten und Sedimenten in sowie des Aerosolgehalts über den Meeren gewonnen werden. Das Instrument wird auch zur Überwachung der Landoberflächen und der Atmosphäre genutzt.

Mit 280 Gigabyte täglich hat Envisat in seinen bisherigen fünf Einsatzjahren 500 Terabyte Daten hervorgebracht. Die von den zehn Instrumenten des Satelliten zur Erde gesandten Daten vermitteln Wissenschaftlern ein Gesamtbild unserer Umwelt und tragen dazu bei, bis zum Start der künftigen „Sentinel“-Satelliten den Anfangsbedarf der Initiative für Globale Umwelt- und Sicherheitsüberwachung (GMES) zu decken.

Envisat sollte ursprünglich nur fünf Jahre in der Umlaufbahn bleiben. Angesichts der hervorragenden Ergebnisse und des ebenso hervorragenden Zustands des Satelliten haben die Mitgliedstaaten der ESA jedoch beschlossen, die Finanzierung des Missionsbetriebs bis 2010 zu verlängern.

Nähere Auskunft erteilt:

Franco Bonacina

ESA-Kommunikationsabteilung

Referat Medienbeziehungen

Tel.: +33 (0)1 53 69 71 55

Fax: +33 (0)1 53 69 76 90

Anfragen: media@esa.int

Die ESA im Internet: http://www.esa.int

Einweihung der Ausstellung

„ENVISAT, la sentinelle de l’environnement“

Palais de la Découverte, avenue Franklin Roosevelt, Paris, 8. Arrondissement

Montag, 2. April 2007 um 18.30 Uhr

Vorname: ________________________ Nachname: _______________

Auftraggeber: _____________________________________________

Anschrift: ________________________________________________

___________________________________________________________

Tel.: ____________________________ Fax: ___________________

Handy: __________________________ E Mail: __________________

Ich nehme an der Einweihung teil:

( ) JA

( ) NEIN

Bitte per Fax zurücksenden an:

ESA Referat Medienbeziehungen

Tel:+33.(0)1.5369.7155 Fax:+33.(0)1.5369.7690

Weitere Informationen:

ESA Referat Medienbeziehungen
Tel: +33.1.5369.7155
Fax: +33.1.5369.7690



Bewerten

Angesehen

Teilen

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

12


Copyright 2000 - 2014 © European Space Agency. All rights reserved.