Kids (de)
Unser Universum
Leben im Weltraum
Countdown
Nützliches aus dem All
Auf der Erde
 
 
lab
fun
news
 
Raketen

Wie funktioniert eine Trägerrakete?

Mit Raketen gelangen die Satelliten und Weltraumshuttles ins All. Ihr starker Antrieb schießt Raumfahrzeuge mit unglaublicher Geschwindigkeit ins Weltall und schließlich in die gewünschte Umlaufbahn.

Hast du schon einmal beobachtet, was passiert, wenn du die Luft aus einem Ballon herauslässt? Die Luft zischt in die eine und der Ballon in die entgegengesetzte Richtung. Ziemlich ähnlich funktionieren die Raketen. Die mit hoher Geschwindigkeit aus der Triebwerkdüse austretenden Antriebsgase schieben die Rakete vorwärts.

Die meisten modernen Trägerraketen, wie zum Beispiel die europäische Ariane-5, sind äußerst komplizierte Konstruktionen und haben ein Startgewicht von mehreren hundert Tonnen. Einen Großteil des Gewichts macht der Treibstoff aus, der aus flüssigem Wasserstoff und flüssigem Sauerstoff bestehen kann.

Die Raketen benötigen so viel Treibstoff, um die Schwerkraft der Erde überwinden zu können. Erst wenn sie eine Geschwindigkeit von 28.000 km/h erreichen, sind sie schnell genug für den Eintritt in eine Umlaufbahn.

Die meisten Raketen bestehen aus zwei oder drei Stufen. Nachdem der gesamte Treibstoff in einer Stufe verbraucht ist, wird sie abgetrennt, um das unnötige Gewicht loszuwerden. Sie fällt dann zurück auf die Erde (normalerweise in das Meer und weit entfernt von bewohnten Gebieten) oder verglüht in der Atmosphäre.

Große Trägerraketen erhalten häufig einen zusätzlichen Schub durch Hilfsraketen, die auf ihre Erststufe geschnallt werden. Diese können festen oder flüssigen Treibstoff verwenden. Auch sie werden in der Regel abgeworfen, wenn sie leer sind.
Copyright 2000 - 2011 © European Space Agency. All rights reserved.