AgriRover: Vom ExoMars zur Erde
Agency

Weltraumroboter und innovative Landwirtschaft

12/04/2019 575 views 9 likes
ESA / Space in Member States / Austria

Kann Ihr Roboter dabei helfen, die Zukunft der Landwirtschaft zu gestalten? Kann es intelligente Lösungen für die Unkrautbekämpfung und die Ernte von Obst und Gemüse bieten? Wenn das der Fall ist, dann nehmen Sie an der Robotics Challenge 2019 teil. Profitieren Sie von der Unterstützung durch die ESA Business Applications & Space Solutions und gründen vielleicht sogar Ihr Unternehmen in einem ESA Business Inkubationszentrum. Die Bewerbungsfrist endet am 23. April.

Die Robotics Challenge konzentriert sich auf die Robotik in der Landwirtschaft mit dem Ziel, innovativen Unternehmen zu helfen, durch Vertriebs- und Marketingverträge einen dauerhaften und sichtbaren Erfolg zu erzielen und weltweit zu expandieren.

Das ESA-Programm Business Applications & Space Solutions nimmt an der Challenge teil und unterstützt Start-ups und etablierte Unternehmen sowohl finanziell als auch technisch dabei, die Robotik-Lösungen durch die Nutzung von Weltraumtechnologien und/oder Satellitendatendiensten weiterzuentwickeln.

Bietet Ihre Lösung das von uns gesuchte Potenzial?
Dann beeilen Sie sich und bewerben Sie sich vor dem 23. April 2019, um die Landwirtschaft des 21. Jahrhunderts nachhaltig zu gestalten und Teil unserer Innovationsbemühungen zu werden.

Großartige Gelegenheit für Roboter-Startups

Landwirtschaftliche Rapsfelder
Landwirtschaftliche Rapsfelder

Als Teil der Agro Innovation Lab Tätigkeiten zur Förderung von Innovationen in der Landwirtschaft ist die Robotics Challenge eine großartige Gelegenheit für Entrepreneure, Start-ups und Unternehmen, die im Bereich der Robotik tätig sind.

Das Ziel der Challenge ist es, Unternehmen mit einem funktionstüchtigen Prototypenroboter für den Agrarsektor zu gewinnen und eine technische Validierung sowie eine Markteinführungsstrategie oder ein Marktexpansionskonzept zu entwickeln und umzusetzen, die auf den Kernkompetenzen und Kundenbedürfnissen des Unternehmens basiert.

Das Agrar Innovation Lab bietet eine individuelle Unterstützung und genau die Ressourcen, die der Gewinner als High Potentials Robotikunternehmen benötigt.

Am Ende der Testphase wählt eine hochkarätige Jury zwei Gewinner aus den Bereichen Pflanzenschutz und Obst- und Gemüseernte aus.

Die Gewinner können eine Vertriebskooperation mit der BayWa und der RWA, zwei der größten Akteure im globalen Agrarsektor, sowie mit den österreichischen Unternehmen, die hinter der Innovationsplattform Agro Innovation Lab stehen, eingehen.

Verwirklichen Sie Ihre Ideen mit dem Angebot von ESA Business Applications & Space Solutions

Die Sieger und möglichen Zweitplatzierten erhalten ebenfalls die Möglichkeit, die Vorteile des Business Applications & Space Solutions Programms der ESA zu nutzen.

Start-ups, die weniger als 5 Jahre im Geschäft tätig sind, können sich beim ESA Business Incubation Centre (BIC) in Österreich oder bei einem der anderen ESA BICs um die Teilnahme am zweijährigen Business Inkubation Development Booster Program bewerben, das an über 60 Standorten in ganz Europa angeboten wird.

Das Förderprogramm bietet Unternehmern neben Startkapital auch eine umfassende wirtschaftliche und technische Beratung an.

Das schwedische ESA BIC- Start-Up Vultus nutzt Satellitendaten zur Verbesserung der Landwirtschaft.
Das schwedische ESA BIC- Start-Up Vultus nutzt Satellitendaten zur Verbesserung der Landwirtschaft.

Ihre Ideen sollen auf Basis einer Neuausrichtung von Weltraumtechnologien, -systemen und -patenten und/ oder der Entwicklung innovativer terrestrischer Systeme und Dienste, die Satellitendienste nutzen, wie z.B. für die Erdbeobachtung und -ortung, verwirklicht werden.

Alle Bewerber können auf die Unterstützung durch ESA Business Applications Initiativen zurückgreifen. Dabei sind Motivation, Berufserfahrung und Branchenexpertise entscheidend: Wir wollen jedoch in erster Linie Ihre Geschäftsideen hören, die wirtschaftlich tragfähig und technisch möglich sind und entweder die Weltraumtechnik oder Daten betreffen.

Potenziell stehen eigenkapitalfreie Mittel von 60.000 bis 3 Mio. € pro Aktivität zur Verfügung, ebenso die technische und wirtschaftliche Beratung durch einen personalisierten ESA-Berater und der Zugang zum internationalen Partnernetzwerk von ESA Business Applications.

Die Bewerbungsfrist für die Robotics Challenge endet am 23. April 2019

Erfahren Sie hier mehr über die Agro Innovation Lab Robotics Challenge 2019 und die damit verbundenen wirtschaftlichen und technischen Vorteile. Wenn Sie einen intelligenten Roboter an Bord haben und einige innovative Ideen zur Automatisierung der Landwirtschaft miteinbringen können, sollten Sie sofort das Antragsformular ausfüllen, um an der Challenge teilzunehmen.

Das ESA-Programm für Business Applications and Space Solutions

Das ESA-Programm für Business Applications and Space Solutions unterstützt europäische Unternehmen außerhalb der Raumfahrtindustrie dabei, den Weltraum zur Verbesserung ihrer Produkte oder Dienstleistungen in zahlreichen Bereichen zu nutzen.

 

Dazu gehört die Verwendung jeglicher Kombination von Satellitendaten, Weltraumprogrammen und -technologien sowie ESA-Patenten und -Techniken für Telekommunikation, Erdbeobachtung, astronautische Raumfahrt oder Navigation.

Insgesamt stellt die ESA jährlich 400 Mio. € für die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit europäischer und kanadischer Unternehmen auf dem globalen Markt für Satellitenkommunikation und nachgelagerte Anwendungen bereit.

Weltweit grösstes Ökosystem für Raumfahrtunternehmertum

Innerhalb des ESA-Programms Business Applications and Space Solutions ist das Netzwerk von 20 ESA Business Inkubationszentren (ESA BICs) das größte Ökosystem für raumfahrtbezogenes Unternehmertum weltweit und förderte bisher mehr als 750 Start-ups in ganz Europa.

Es gibt inzwischen in mehr als 60 Städten in 16 Ländern ESA Business Incubation Centre, die den betreuten Start-Ups technische Expertise und Unterstützung bei der Geschäftsentwicklung bieten. Derzeit nehmen mehr als 300 Unternehmen am zweijährigen Förderprogramm teil und jedes Jahr kommen etwa 180 neue Unternehmen hinzu.