Back to Index English French Italian Spanish Dutch
Agency

N° 20–2019: Einladung an die Medien nach Sevilla

11 November 2019

Die ESA-Ministerratskonferenz, Space 19+ - www.esa.int/space19plus, findet am 27. und 28 November 2019 im Kongresszentrum FIBES im spanischen Sevilla statt.

Die ESA-Ministerratskonferenz, Space 19+ [www.esa.int/space19plus], findet am 27. und 28 November 2019 im Kongresszentrum FIBES im spanischen Sevilla statt.

Bei der Konferenz kommen Minister der ESA-Mitgliedsstaaten, des assoziierten Mitglieds Slowenien sowie des kooperierenden Staates Kanada zusammen, um die zukünftigen Weltraumaktivitäten Europas zu diskutieren. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf dem ESA-Haushalt der nächsten drei Jahre liegen.

Die ESA wird eine Erhöhung der Finanzierung für das Pflichtprogramm, das von sämtlichen Mitgliedsstaaten getragen wird, sowie für eine Reihe ambitionierter, optionaler Programme, beantragen. Letztere lassen sich in vier Hauptbereiche einteilen – Erkunden & Entdecken, Überwachen & Schützen, Dienste & Anwendungen sowie Entwerfen & Betreiben. Die Vorschläge stehen unter dem gemeinsamen Motto „Inspiration, Wettbewerbsfähigkeit und Verantwortung“.

Der Faktor Zeit spielt angesichts der bestehenden globalen Herausforderungen eine überaus wichtige Rolle für die Entscheidungen der Mitgliedsstaaten. Das Beispiel des Klimawandels zeigt eindrucksvoll, welch unverzichtbare Rolle Weltraumaktivitäten spielen, etwa für das Bereitstellen von Daten für ein besseres wissenschaftliches Verständnis und damit auch für evidenzbasierte Entscheidungsfindungen.

Im Antrag wird Europa ebenso dazu aufgerufen, Verantwortung beim Thema Bedrohungen im und durch den Weltraum zu übernehmen. Dies soll im Rahmen des neuen Programms für Weltraumsicherheit stattfinden, das Vorschläge zur Reduzierung von Weltraummüll, zur Automatisierung der Kontrolle des zunehmenden Verkehrs im Weltall sowie zur Entschärfung von Gefahren durch Asteroiden und Weltraumwetter beinhaltet.

Dabei stehen sämtliche ESA-Aktivitäten, inklusive derer, die in Kooperation mit der Europäischen Kommission durchgeführt werden, zur Diskussion. Die ESA zielt darauf ab, Vertreter ihrer Mitgliedsstaaten weiterhin für die gemeinsamen Aktivitäten zusammenzubringen, die die besten Ergebnisse erzielen und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie steigern. Darüber hinaus arbeiten wir weiter mit Europas wissenschaftlichen Gemeinden zusammen, um anspruchsvolle und aufregende Programme zu entwickeln, die unseren eigentlichen Geldgebern – den Bürgern – einen echten Mehrwert sowie brillante Inspiration bieten.

Registrierung für Medienvertreter

Medienvertreter sind herzlich dazu eingeladen, den Livestream der Eröffnung mit anschließenden Diskussionen, einschließlich der Präsentation des Generaldirektors, in der dieser die wichtigsten Elemente der anstehenden Haushaltsentscheidungen darlegen wird, zu verfolgen. Der Livestream startet am Mittwoch, 27. November, um 09:00 CET auf www.esa.int.

Fotos können gemacht werden, während die spanischen Gastgeber und ESA-Generaldirektor Jan Wörner die Minister und Vertreter der Beobachter begrüßen, und zwar am Mittwoch, 27. November, von 08:15 bis 08:45 CET. Die Teilnehmer werden sich für ein Gruppenfoto versammeln, zu dem akkreditierte Fotografen zugelassen sind. Dieses Foto wird später als Tischvorlage zur Verfügung gestellt. Während der Konferenz sind keine Medienvertreter im Konferenzraum zugelassen. Stellungnahmen erfolgen während der Pressekonferenz.

Die Co-Vorsitzenden von Space19+ sowie ESA-Generaldirektor Jan Wörner werden am Donnerstag, 28. November, von 14:00 bis 15:00 CET eine Pressekonferenz abhalten (der Beginn wird unter Umständen verschoben, je nachdem, wie lange das Treffen dauert). Einen Livestream der Pressekonferenz können Sie auf www.esa.int verfolgen.

Medienvertreter, die am Fototermin oder der Pressekonferenz teilnehmen möchten, melden sich bitte bis zum 22. November, 12:00 CET mit unten stehendem Formular an.

https://www.esa.int/Contact/mediaregistration

Weitere Informationen

Die auf der Ministerratskonferenz diskutierten Programme können Sie auf der Website von Space19+ nachlesen: www.esa.int/space19plus. Dort finden Sie ebenso Videos, in denen die einzelnen ESA-Direktoren ihre Hauptziele für die kommenden Jahre vorstellen. Sämtliche Videos können Sie frei nutzen, solange Sie die ESA als Quelle angeben.

Weiteres Videomaterial und die jeweils neuesten Fotos gibt es bei ESA Television: [https://www.esa.int/ESA_Multimedia/Television]

Updates werden ebenso auf Facebook und Twitter veröffentlicht, #space19plus

Über die Europäische Weltraumorganisation

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) ist das Tor Europas zum Weltraum.

Sie ist eine 1975 gegründete zwischenstaatliche Organisation, deren Aufgabe darin besteht, europäische Raumfahrtkapazitäten zu entwickeln und sicherzustellen, dass die Investitionen in die Raumfahrt den Bürgern in Europa und weltweit zugutekommen.

Die ESA hat 22 Mitgliedstaaten: Österreich, Belgien, die Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, die Schweiz und das Vereinigte Königreich. Slowenien ist assoziiertes Mitglied.

Die ESA arbeitet förmlich mit sieben anderen EU-Mitgliedstaaten zusammen. Auch Kanada nimmt im Rahmen eines Kooperationsabkommens an bestimmten ESA-Programmen teil.

Dank der Koordinierung der Finanzressourcen und Kompetenzen ihrer Mitgliedstaaten kann die ESA Programme und Tätigkeiten durchführen, die weit über die Möglichkeiten eines einzelnen europäischen Landes hinausgehen. Des Weiteren arbeitet sie eng mit der EU bei der Verwirklichung der Programme Galileo und Copernicus und mit Eumetsat bei der Entwicklung von Meteorologiemissionen zusammen.

Die ESA entwickelt Raumfahrzeugträger, Satelliten und Bodenanlagen, um sicherzustellen, dass Europa bei Raumfahrtvorhaben weltweit an der Spitze bleibt.

Sie entwickelt und startet Erdbeobachtungs-, Navigations-, Telekommunikations- und Astronomiesatelliten, schickt Raumsonden in entlegene Regionen des Sonnensystems und beteiligt sich an der bemannten Exploration des Weltraums. Außerdem führt sie ein umfangreiches Anwendungsprogramm zur Entwicklung von Erdbeobachtungs-, Navigations- und Telekommunikationsdiensten durch.

Mehr über die ESA erfahren Sie unter www.esa.int

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

ESA Newsroom und Medienarbeit
Ninja Menning
Tel: +31 71 56 56 409
E-mail: media@esa.int